Was ist Moor?

Moor ist eine dunkelbraune , breiige Masse mit erdigem Geruch.

Es entsteht beim Verrotten von organischen Substanzen, wie Kräuter, Holz, Gräser und andere organische Organismen unter permanentem Sauerstoffabschluss und Staunässe infolge von häufigem Niederschlag oder Überschwemmungen.

Im geologischen Sinne sind Moore Entstehungs-und Lagerstätten von Torf an der Erdoberfläche. Sie bilden sich dort, wo dem Boden mehr Wasser zugeführt wird als ablaufen, versickern oder verdunsten kann.

Vorkommen in Deutschland zum Beispiel in Niedersachsen, Lausitz

Man unterscheidet sogenannte Hochmoore - diese entstehen in Gegenden mit reichlich Niederschlägen, hoher Luftfeuchtigkeit und geringer Wärme (Alpenvorland, Mittelgebirge), der pH-Wert liegt hier bei > 4,5 - also leicht sauer, nährstoffarm und ionisch. Eine andere Form sind die Niedermoore - diese entstehen bei der Verladung von Seen, Teichen und Flussläufen. Der pH-Wert < 3,6 - sehr sauer, nährstoffreich

Seine bedeutendsten physikalischen Eigenschaften sind seine sehr hohe Wärmespeicher-und Leitfähigkeit, das heisst, Moor nimmt viel Energie auf und gibt sie nur langsam wieder ab und seine Konsistenz.

Moor ist ein fest/flüssig-Gemisch, was in der richtigen Mischung eine cremige Masse mit guter Formbarkeit ergibt.

Huminsäuren sind hochmolekulare chemische Verbindungen, die neben anderen Huminstoffen während des Abbauprozesses von biologischen Material durch "Humifizierung"(Verrottung) gebildet werden. 

Sie bestehen meist aus teilweise abgebautem, pflanzlichen Lignin und Zellulose, an die auch Proteine und Kohlenhydrate angelagert sind. Dabei werden leicht abbaubare Substanzen wie Zucker zersetzt, wohingegen schwer abbaubare Stoffe wie Lignin, Wachse, Fette und Proteinkomponenten lange im Boden erhalten bleiben. Derart, wie zum Beispiel in der Archäologie, die Erhaltung biologischer Komponenten wie Holz, Leder (Haut), Pflanzenfasern, Pollen, bei gleichzeitigem Kalkabbau im Knochen durch einen hohen Säuregehalt.

Die Huminsäuren haben im Boden die Funktion als einen natürlichen Ionenaustauscher. Sie binden basische Stickstoffverbindungen und setzen diese im Austausch gegen metallische Kationen wieder frei. 

Inhaltsstoffe: 

organische Inhaltsstoffe 
Fette, Wachse, Harze ca. 11 %
Pektine ca. 6 %
Cellulose, Hemicellulose ca. 25 %
Huminsäuren ca. 46 %
Lignine, Humine etc. ca. 8 %

 

anorganische Stoffe/ Mineralien 
Feinasche, Sand, Ton ca. 4 %
Calcium, Aluminium reichlich
Eisen, Silikat, Sulfat, Chlorid, Phosphat gering
Natrium, Kalium, Magnesium, Mangan Spuren

 

Bei den Angaben handelt es sich um durchschnittliche Werte aus der Lausitzer Region. Die Werte sind abhängig vom Entnahmeort und vom jeweiligen Vorkommen und können deshalb schwanken. Die anorganischen Bestandteile wurden nur qualitativ nachgewiesen.

Tags: moor, torf
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.